VORSCHAU

Münchner GI-Runde 2020 – Teilnehmeranmeldung noch möglich

Am 19. und 20. März 2020 startet die Münchner Geoinformatik-Runde ihr intensives Fachprogramm rund um Innovationen und Projekte der Geoinformation. Noch sind einige Teilnehmerplätze frei. Ausstellerplätze sowie Innovationsforum sind ausgebucht.

Quelle: Runder Tisch GIS e.V.

Die Münchner GI-Runde des Runden Tisch GIS e.V. bietet als renommierte Fachkonferenz auch in 2020 wieder ein Programm, in dem Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung gleichermaßen aus ihren Ressorts berichten. Traditionell steht die Konferenzveranstaltung mit begleitender Unternehmensausstellung für innovative Themen aus dem Feld der Geoinformation. In diesem Jahr berichtet etwa die Landeshauptstadt München über ihre Smart-City-Strategie, im Fokus stehen auch die Nutzung und Integration von Sensordaten, Industrie 4.0 und Digitale Zwillinge sowie Anwendungen aus der Künstlichen Intelligenz und Deep Learning. Am 19. und 20. März 2020 präsentieren Referenten in drei Foren aus aktuellen Entwicklungen der Forschung, praxisnahen Anwendungen und Innovationen von Startups und jungen Unternehmen.

Die Teilnehmer erwartet wieder die Verleihung des Förderpreises Geoinformatik. Die Finalisten des mit 4.000 Euro dotierten Nachwuchswettbewerbs stehen fest. Aufgestellt sind acht herausragende Abschlussarbeiten. Die Teilnehmer der GI-Runde stimmen über den Gewinner des Förderpreises Geoinformatik mit ab. Das Ergebnis der Publikumswahl und das Gutachterergebnis entscheiden über die Sieger. Die feierliche Preisverleihung findet am 19. März 2020 im Rahmen der Abendveranstaltung der Münchner GI-Runde 2020 statt.

Für Teilnehmer ist eine Anmeldung noch möglich. Die Unternehmensausstellung sowie die Präsentation im Innovationsforum sind hingegen ausgebucht. Studierende können sich wie in jedem Jahr auf der Jobbörse der Veranstaltungen über freie Stellen der Aussteller informieren. Nutzen Sie das Netzwerk auf der Münchner GI-Runde zur Kommunikation und Vernetzung insbesondere auch mit dem Nachwuchs. Es werden wieder viele Teilnehmer aus dem Bereich der Studierenden erwartet.

Die Münchner GI-Runde findet statt:

Donnerstag, 19. März 2020 ab 11:00 Uhr

Freitag, 20. März 2020, 9:00 - 16:00 Uhr

Veranstaltungsort

Technische Universität München
Arcisstraße 21, 80333 München

zur Veranstaltungsseite (Programm, Anmeldung, ...)

Geo@Aktuell – der Expertentalk befasst sich in diesem Jahr mit dem Thema „Digitale Nachhaltigkeit“

Alles rund um Portale und Plattformen – am 22. April 2020. Im Anschluss treffen sich die Mitglieder zur jährlichen Mitgliederversammlung.

Quelle: Runder Tisch GIS e.V.

Seit 2016 geht „Geo@Aktuell“ als Infoveranstaltung der Mitgliederversammlung des Vereins voraus. Geo@Aktuell ist offen für alle Interessenten und steht in diesem Jahr unter dem Titel: „Digitale Nachhaltigkeit – von Portalen und Plattformen“.

Geplante Vorträge in diesem Jahr:
•    Impulsvortrag: „Hashtag Geo for Future“ von Prof. Dr. Gerd Buziek, Sprecher Koordinierungsgruppe des Wirtschaftsrats GDI-DE
•    Überblicksvortrag: Studie zu urbanen Datenräumen
•    Weitere Themen: das Masterportal der Landeshauptstadt München, behördliche Plattform, ArcGIS-Plattform, HERE-Plattform und Mundi-Webservices

Die Veranstaltung ist öffentlich und wird am Vormittag des 22.04.2020 im Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung in München stattfinden. Programm und Zeitplan werden in Kürze bekannt gegeben. Entnehmen Sie die Informationen bitte der Homepage.

Im Anschluss um 14:00 Uhr treffen sich die Mitglieder des Runden Tisch GIS e.V. zur jährlichen Mitgliederversammlung. Die Einladung zur Mitgliederversammlung wird den Mitgliedern wie gewohnt per Post zugeschickt.

 

Direkt am See und alles in 3D – das internationale 3D-Forum Lindau am 5. und 6. Mai 2020

Zum 19. Mal trifft sich eine internationale Community der 3D-Expertise in Lindau. Direkt am Bodensee, im einladenden Ambiente des Kongresszentrums Inselhalle Lindau, veranstaltet die Stadt Lindau gemeinsam mit dem Runden Tisch GIS e.V. das internationale 3D-Forum Lindau.

Quelle: Stadt Lindau


Der Lindauer Oberbürgermeister wird die Veranstaltung am 5. Mai feierlich eröffnen. Es folgt ein zweitägiges Informationsprogramm zu den Themenblöcken:
•    3D-Stadtmodelle in Architektur und Stadtplanung
•    BIM, CAD und GIS - Viele Formate, Wege zur gemeinsamen Nutzung
•    Big Data, Large Point Clouds und GeoSpatial Modeling
•    Drohnen und Mobile Mapping, 3D-Anwendungen bei Stadtwerken

Am 5. Mai besteht das Programm aus Vorträgen aus Wissenschaft und Praxis. Tag zwei steht am 6. Mai im Zeichen von Vertiefungsthemen und Workshops. Auch in diesem Jahr wird der erste Tag durch eine gemütliche Nachsitzung im Lindauer Bootshafen ausklingen.

Das Programm ist bereits online. Traditionell wird der Kongress begleitet von einer Firmenausstellung von rund 30 Ausstellern. Noch sind einige Ausstellungsflächen frei.
Interessierte Aussteller wenden sich bitte direkt an Achim Hellmeier unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Anmeldung zur Teilnahme an der Konferenz bitte hier.

Save the Date: 15. Mobiles GIS-Forum 2020

Am 1. Juli 2020 findet das 15. Mobile GIS-Forum statt. Austragungsort ist das Landesamt für Umwelt in Augsburg. Das Forum bietet alljährlich Gelegenheit, um neue Entwicklungen, neue Soft- und Hardware sowie beispielhafte Projekte rund um die Nutzung mobiler GIS-Lösungen vorzustellen und zu diskutieren.

Quelle: Runder Tisch GIS e.V.

Wir freuen uns, Sie zu dieser gemeinsamen Veranstaltung des Runden Tisch GIS e.V und des Unternehmens GI Geoinformatik begrüßen zu dürfen. Neben aktuellen Entwicklungen beim Ausbau von Galileo und neuesten GNSS-Empfängern stehen Projekte zu aktuellen Themen auf dem Programm. Anwendungsbeispiele aus Natur, Umwelt und Ressourcen liefern Ihnen einen Einblick in die tägliche Praxis aus Sicht der Anwender. Aktuelle Entwicklungen von Apps für den Einsatz im Gelände weisen Möglichkeiten auf, mit denen Sie Ihre Prozessabläufe verbessern können. In den Technologie-Workshops wird neben dem Umgang mit Geodaten und Datenaustausch mit mobilen Erfassungslösungen auch das Zusammenspiel verschiedener Apps mit GNSS-Systemen erarbeitet.

Weitere Informationen zu Programm und Anmeldung folgen in Kürze.

Weiterbildungskurs Geodatenbanken – Anmeldungen möglich

Der Runde Tisch GIS e.V. veranstaltet am 1. und 2. April 2020 einen Weiterbildungskurs zum Thema Geodatenbanken. Zielgruppe sind alle, die mit Geodatenbanken arbeiten, Geodaten nutzen und verarbeiten. Vorkenntnisse im Bereich Datenbanken sind vorausgesetzt.
 

Der Hintergrund: Durch die globale Vernetzung und den steigenden Bedarf an Geodaten erlangen Geodatenbanken eine immer größere Bedeutung. Neue Anwendungsbereiche sind beispielsweise mobile Applikationen, 3D-Gebäudeinformationsmodelle, 3D-Untergrundmodellierung oder die Verwaltung von 3D-Laserscanning-Daten.
Inhaltlich bietet der Kurs einen Überblick in den Stand der Technik gängiger Geodatenbanksysteme. Dabei wird insbesondere auf die Modellierung und das Management von Geodaten eingegangen. Geodatenmodelle und die Indexierung von Geodaten werden ausführlich behandelt. Am zweiten Tag werden von den Kursteilnehmern „hands-on“ besondere Aspekte aus der Praxis der Geodatenbanksysteme am Beispiel von PostGIS behandelt. Insbesondere werden die Dateneingabe, das Management und die Analyse von Geodaten ausführlich besprochen.

Der Weiterbildungskurs Geodatenbanken findet statt

am 1. und 2. April 2020, 09:00 – 17:00 Uhr
an der
Technischen Universität München
Arcisstr. 21
80333 München
Raum -1112 (im Kellergeschoss)

Referenten: Prof. Dr. Martin Breunig und Paul Vincent Kuper, KIT; Carsten Czarski, Oracle Deutschland GmbH

Preis: 600,- € (Frühbucherrabatt bis 3.03.2020, danach erhöht sich die Teilnehmergebühr auf 690,- €). Mitgliedern des Runden Tisches GIS wird ein Rabatt von 20% gewährt.
Die Kursgebühr beinhaltet Seminarunterlagen, Pausengetränke und Mittagessen.

zur Veranstaltungsseite (Programm, Anmeldung, ...)

RÜCKBLICK

Runder Tisch GIS e.V. auf der BIM World in München

Die BIM World ist die führende Veranstaltung für anwenderbezogene Lösungen rund um die Modellierung von Gebäudeinformationen und neue Technologien für das Bauwesen, die Immobilienwirtschaft und die Stadtplanung. Der Runde Tisch GIS e.V. war mit dabei.

Quelle: Runder Tisch GIS e.V.

Am 26. und 27. November 2019 präsentierten internationale Aussteller und Referenten den rund 4.000 Besuchern der BIM World Chancen und Möglichkeiten, die BIM als Standard und Treiber von Technologien hat. Der Runde Tisch GIS e.V. hat gemeinsam mit dem Leonhard Obermeyer Center der TU München auf der BIM World die Session „Digital Twins für Buildings and Cities – BIM and GIS“ verantwortet. Stefan Trometer von virtualcitySYSTEMS referierte über den digitalen urbanen Zwilling auf Basis von offenen Standards mithilfe von CityGML und IFC. Markus Hochmuth von OBERMEYER Planen + Beraten berichtete aus der Praxis von realisierten Projekten, in denen die beiden Modelldaten von BIM und 3D-GIS zusammengeführt wurden. Dieser Ansatz wurde aus Softwaresicht von Dr. Özgür Ertac von Esri Deutschland im Bereich des Infrastrukturbaus beleuchtet. Einen Anwendungsfall für räumlich-semantische Straßenraummodelle bei Tests von automatisierten Fahrsystemen stellte Benedikt Schwab von Audi vor. Dr. Iris Belle von Drees & Sommer erörterte verschiedene Visualisierungs- und Interaktionsmethoden mit BIM-Modellen zur optimierten Kommunikation zwischen Stakeholdern anhand des Forschungsprojektes „Deep Space BIM“. Abschließend präsentierte Michael Mühlhaus vom Lehrstuhl für Architekturinformatik der TUM alternative Planungsmethoden für Stadtplanung „Urban Strategy Playground“ und die damit verbundene Ausgründung als Startup „Urbanistic“ vor.

PUBLIKATIONEN

Der Leitfaden Mobile GIS geht in die nächste Runde – beteiligen Sie sich

Der in der Version 3.0 vorliegende Leitfaden Mobile GIS – Von der GNSS-basierten Datenerfassung bis zu Mobile Mapping geht in die nächste Runde. Die schnellen Entwicklung mobiler Technologien erfordern nun, knapp zweieinhalb Jahre nach Erscheinen der Version 3.0 eine Neuauflage. Ihre Beteiligung an der 7. Auflage des stark nachgefragten pdf-Leitfadens ist willkommen.

Gefragt sind redaktionelle Beiträge zu den Themen
•    Hardware
•    Software und
•    Anwendungsbeispiele.

Anzeigenschaltungen können wie in den Vorversionen eingebaut werden.

Anfragen zu redaktionellen Beiträgen und Anzeigenschaltungen bitte per Mail an
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der Leitfaden Mobile GIS - GNSS-basierte Datenerfassung und Mobile Mapping V 4.0 wird im Herbst 2020 erscheinen.

 

 

 

GREMIENARBEIT

Mitglieder des Runden Tisch GIS e.V. unterstützen GDI-DE

Runder Tisch GIS e.V. entsendet Unternehmensvertreter in Koordinierungsgruppe des Wirtschaftsrats.

Der gezielte Ausbau der Geodateninfrastruktur Deutschland ist nur durch einen intensiven Austausch von Verwaltung und Wirtschaft zu bewerkstelligen. Aus diesem Grunde haben Vertreter des Lenkungsgremiums Geodateninfrastruktur Deutschland GDI-DE die Koordinierungsgruppe des Wirtschaftsrats GDI-DE auf der INTERGEO 2019 einen Letter of Intent für ein neues Kapitel der Zusammenarbeit zwischen GDI-DE und Wirtschaft vereinbart. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit entsendet nun der Runde Tisch GIS e.V. als Mitglied der Koordinierungsgruppe des Wirtschaftsrats Unternehmensvertreter. Ziel ist es, die GDI-DE weiter markt- und nutzerorientiert voranzutreiben.

 

AUS DER LEHRE

Absolventen und ihre Themen

Hier stellen wir regelmäßig interessante Themen von Absolventen der Hochschulmitglieder des Runden Tisches GIS vor. Das soll zugleich die große Bandbreite möglicher Fragestellungen zeigen, die mit geographischen Daten verbunden sind. Diesmal:

Geometrische Qualität und quantitative Eigenschaften eines ausgewählten Algorithmus zur Linienvereinfachung, von Christiane Enderle.

Tools zur Linienvereinfachung in etablierten Softwareprodukten liefern aus kartographischer Sicht unbefriedigende Ergebnisse. Deshalb untersucht die Thesis den von Ai et al. (2016) publizierten Algorithmus und vergleicht die Ergebnisse mit einer selbst erstellten manuellen Vereinfachung.

Ai et al. konstruieren vereinfachte Linienabschnitte aus Segmenten von Dreiecken aus einer Delaunay-Triangulation bzw. aus den Mittelachsen so genannter envelope zones, die aus den Segmenten von Dreiecken gebildet werden. Da der Algorithmus nicht zur Verfügung stand, wurde er selbst programmiert, wobei nicht alle Optionen realisiert werden konnten.

Die Ergebnisse wurden mit dem Verfahren von Chrobak et al. (2016) evaluiert. Es basiert auf folgender Überlegung: Je geringer die Anzahl an sichtbaren Abweichungen zwischen Originallinie und vereinfachter Linie, desto ähnlicher sind sie sich und desto besser ist die Qualität der vereinfachten Linie.
Die Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass der Algorithmus von Ai et al. die Qualität einer manuellen Linienvereinfachung nicht erreicht.

Unausgewogener Vereinfachungsgrad und neue, zu kleine Formen bei der automatisierten Linienvereinfachung nach Ai et al. (2016). Methode “left” bzw. “right” verwendet Dreieckssegmente, die jeweils ausschließlich links bzw. rechts von der Originallinie liegen.

Die Arbeit im Volltext.

e erscheint somit als sehr willkürlich. Im Unterschied zu administrativen Gebieten eignen sich Rasterzellen wesentlich besser für die weiterführende Analyse und Aggregation auf unterschiedliche Maßstäbe. Der optimale Fall ist dennoch die Speicherung auf Basis des individuellen Raumbezugs, meistens der Adresse. Eine Stärke von Rasterzellen ist, dass sie mit abnehmender Größe aufgrund ihrer neutralen Form die räumlichen Strukturen des Untersuchungsraumes immer besser wiedergeben (Abbildung). Am Beispiel von Regensburg zeigt sich dies bei Rasterzellen unter 200 m Seitenlänge. Hier spiegelt gerade das 75 m-Raster die Strukturen der Stadt sehr gut wieder, für viele Bereiche der Stadt eignet sich auch das 50 m-Raster hervorragend. Die so gewonnenen Ergebnisse sind aufgrund der unterschiedlichen städtischen Strukturen des Untersuchungsraums auch auf andere, wesentlich größere Städte übertragbar. Die vorliegende Untersuchung arbeitet eine passende Methode heraus, den Datenschutz sogar mit kleinen räumlichen Einheiten zu gewährleisten. Diese Methode eignet sich auch für weniger dicht besiedelte Gebiete bei gröberen Rasterzellen.
 

UNSERE MITGLIEDER

Wir begrüßen unser neues Mitglied

Die GeoCockpit UG ist Softwareanbieter für raumbezogene Aufgabenstellungen

Unsere Lösungen ermöglichen die optimale Organisation von Geodaten mit intelligenten und flexiblen Werkzeugen, die Sie innerhalb von wenigen Minuten intuitiv ans Ziel bringen.

 

Aktuelles unserer Mitglieder

Con terra – Besuchen Sie die FME World Tour

Besuchen Sie die FME World Tour – das Meeting für FME-Anwender und FME-Freunde, die sich über aktuelle Entwicklungen der FME-Technologie informieren wollen!

Termine und Standorte 2020:

    05. Mai Berlin | Botschaft von Kanada

    06. Mai Frankfurt | Hotel Intercontinental

    07. Mai München | Novotel München City

    14. Mai Münster | Mövenpick Hotel

Die World-Tour Events
Lernen Sie auf unseren eintägigen World Tour-Veranstaltungen die Neuerungen in FME Desktop, FME Server und FME Cloud kennen, sodass Sie davon unmittelbar profitieren können. Erhalten Sie in Fachvorträgen, Diskussionen und im Dialog mit Experten wertvolle Impulse für die Arbeit mit FME.

Esri Deutschland

Interview mit Polarforscher Arved Fuchs – Speaker auf der Esri Konferenz 2020: Wie die Digitalisierung beim Umweltschutz unterstützt.

Bildquelle: ECON Referenten Agentur

Arved Fuchs erreichte als erster Mensch den Nord- und Südpol zu Fuß. Im Interview verrät der Polarforscher, warum er sich heute für den Umweltschutz engagiert. Die eisigen Breitengrade kennt Arved Fuchs wie seine eigene Westentasche. Seit 1977 ist er dort unterwegs – und versteht sich heute als eine Art Chronist des Klimawandels. Bei der globalen Erwärmung geht es für den Abenteurer und Speaker der Esri Konferenz 2020 nicht nur um klimatologische Phänomene; auch wirtschaftliche Fragen und technische Möglichkeiten beschäftigen ihn.

Im Interview verrät der Buchautor, wie alles begann und was sein Engagement für den Klimaschutz auslöste.

Herr Fuchs, was hat Sie bewegt, in die Welt hinauszuziehen und sich für die Polarregion zu interessieren? Haben Sie ein Entdecker-Gen in sich?

Das Stichwort ‚Entdecker-Gen‘ trifft es ganz gut. Es ist ja mittlerweile wissenschaftlich belegt, dass es Menschen gibt, die eher bereit sind, aufzubrechen und etwas bewegen zu wollen – in verschiedenen Bereichen: Ob im Sport oder Unternehmenskontext.
Bei mir ist das auch so. Ich war seit jeher draußen; in Schleswig-Holstein in den Wäldern und auf den Wiesen. Dazu kam: Ich bin mit Büchern – und ohne Fernseher – aufgewachsen. Die vielen Lektüren zuhause haben meine Neugier angesprochen und ich lernte schon früh große Seefahrer und Polarforscher kennen. Als Jugendlicher wollte ich natürlich auch Abenteurer werden. Im Erwachsenenalter wurde diese Frage schließlich ernst: Ich bin dann zur See gefahren – und so ging das Ganze los.
Man kann meine Affinität zum extremen Abenteuer vielleicht ganz gut mit Leistungssportlern vergleichen. So wie diese sich freuen, wenn sie ein Hundertstel schneller sind, habe ich Spaß an physischen und mentalen Herausforderungen. Dazu kommt meine Neugierde.
[…]
https://bit.ly/2H22xph

 

Mit geoplana in die Automobilzukunft

Die Erforschung und Erprobung von alternativen Antrieben wie die Hybrid-, Elektro- und Brennstoffzellentechnologie sowie die Optimierung von Verbrennungsmotoren stellen die Automobilindustrie vor große Herausforderungen. Autonomes Fahren und die Verbesserung von Fahrsicherheitssystemen sind weitere zukunftsweisende Themen.

Im Bau befindliche Teststrecke „Ovalkurs“.

Bildquelle: geoplana

Das Projekt:

Vor diesem Hintergrund erhielt geoplana von einem großen deutschen Automobilhersteller einen interessanten Auftrag, der sich über mehrere Jahre erstreckte: Das Unternehmen hatte entschieden, auf einem frei gewordenen ehemaligen Kasernengelände ein eigenes Prüf- und Technologiezentrum aufzubauen, in dem künftig die neusten Technologien der Autoindustrie entwickelt, getestet und zur Marktreife gebracht werden sollten. Von Anfang an begleitete geoplana dieses Projekt (siehe Abbildung).

Die Umsetzung:

Für die Ersterfassung wurden zunächst die Passpunkte im Gelände signalisiert und eingemessen. Anschließend führte unser Geschäftsführer Jens P. Knittel den Bildmessflug mit einer Bodenauflösung von 5 cm durch, um zunächst eine möglichst genaue Aussage über die zu bewegenden Erdmassen treffen zu können. Die Größe des zu befliegenden Geländes lag bei ca. 600 ha, die Flugdauer bei ca. 1,5 Stunden pro Befliegung. Von Beginn an beflogen wir das Projekt zwischen Frühjahr und Herbst monatlich.

Die Herausforderung:

Die besondere Herausforderung bei diesem Projekt lag in der monatlichen Befliegung. Wir benötigten schönes Wetter, möglichst wolkenlosen Himmel und gute Sicht, was im Winter und Frühjahr häufig ein Problem ist. Hier war von Vorteil, dass der firmeneigene Flugplatz mit dem kleineren unsere Flugzeuge, unserer einmotorigen Cessna, nur wenige Schritte vom Büro entfernt liegt. So konnten wir auch kurze Schönwetterperioden spontan nutzen.

 
Grintec – Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser – Leitungen dokumentieren mit Smartphone & Co.

Dank der Fotodokumentations-Anwendung in LineRegister ist die Vor-Ort-Erfassung und Kontrolle von Einbauten bequem und einfach. Die Energie Graz GmbH setzt bei der Leitungsauskunft seit jeher auf das Produkt LineRegister der GRINTEC GmbH.

Baufirmen müssen sich vor einer geplanten Bautätigkeit nachweisbar erkundigen, ob Einbauten oder Leitungen vorhanden sind. LineRegister liefert relevante Informationen und Pläne unter Gewährleistung einer lückenlosen Dokumentation des Auskunftsprozesses. Ab nun kann diese Dokumentation um eine nützliche Funktionalität erweitert werden: Baufirmen sollen freigelegte Leitungsabschnitte via Foto dokumentieren und diese dem bereits existierenden Auskunftsfall beifügen.

Kein Login erforderlich: Einfach QR Code scannen oder Link anklicken.

Relevante Fotos via Smartphone oder Tablet hochzuladen funktioniert dank der Fotodokumentations-Anwendung in LineRegister sehr einfach, denn der Verantwortliche der Baufirma braucht dafür keinen eigenen Account. Um zur Fotodokumentations-Anwendung zu kommen, muss man nur einen QR-Code scannen oder einem Link folgen. Beide befinden sich, automatisch generiert, auf den zur Verfügung gestellten Dokumenten des entsprechenden Auskunftsfalles. Nachdem die Fotos hochgeladen wurden, erstellt LineRegister eine Aufgabe für den zuständigen Mitarbeiter, damit dieser die Fotos auf Qualität und Vollständigkeit prüfen kann. Die Baufirma wird im Anschluss über das Ergebnis dieser Prüfung informiert.

Durch die hochgeladenen Fotos wird der Zustand freigelegter Leitungsabschnitte ergänzend dokumentiert und so für noch mehr Sicherheit gesorgt.

 

 

NEUERSCHEINUNGEN

ArcGIS Pro – Das deutschsprachige Handbuch inklusive Einstieg in ArcGIS Online

Das Fachbuch „ArcGIS Pro – Das deutschsprachige Handbuch inklusive Einstieg in ArcGIS Online“ bietet 550 Seiten anwendungsorientierter, übersichtlich gestalteter Informationen zu ArcGIS Pro als Bestandteil der ArcGIS Desktop Suite von Esri.

 Das Buch stellt die neue Ribbon-Benutzeroberfläche vor, führt in alle Themenbereiche wie Verwalten von Geodaten und Layern, Symbolisierung, Tabellen, Selektionen, Analysieren, Erfassen und Bearbeiten von Geodaten, 3D-Visualisierung bis Layout und Kartenexport ein. Es gibt ausführliche Informationen zu den Datenformaten Shapefile und Geodatabase und widmet ein umfangreiches Kapitel inkl. Checkliste zu Koordinatensystemen und Transformationen, auch für Österreich und die Schweiz. Eigene Kapitel behandeln die Themenbereiche ArcToolbox, Python, ArcPy und den ModelBuilder. Ebenfalls integriert: Eine Einführung zu ArcGIS Online.

 

Das Fachbuch ist im VDE Verlag erschienen mit der ISBN 978-3-87907-655-0 und kostet 78 Euro.
https://www.vde-verlag.de/buecher/537655/arcgis-pro.html
 

Precision Farming – Smart Farming – Digital Farming. Grundlagen und Anwendungsfelder

Das Buch „Precision Farming – Smart Farming – Digital Farming. Grundlagen und Anwendungsfelder.“ von Patrick Ole Noack bietet einen Einstieg in die Methoden und Anwendungen des Precision Farming und der Digitalen Landwirtschaft.

 

Es werden sowohl theoretische Grundlagen als auch praktische Anwendungen dokumentiert und so dargestellt, dass die Bewertung unterschiedlichster Ansätze der Landwirtschaft 4.0 erleichtert wird. Behandelt werden die Themen Satellitenortung und Geoinformationssysteme sowie die in der Landwirtschaft wichtigsten Sensoren und Datenübertragungsmethoden. Neben dem Aufbau und der Funktion von Sensoren und Datenverarbeitungssystemen werden verschiedenste Anwendungen, wie teilflächenspezifische Düngung und automatische Lenksysteme, erklärt und bewertet. Das Buch wendet sich an Studierende der Landwirtschaft, der Agrartechnik und anderen den Agrarwissenschaften verwandten Fächern. Darüber hinaus ist es als Überblickswerk für interessierte Praktiker sowie für Mitarbeiter von Behörden und Unternehmen geeignet.

ISBN 978-3-87907-645-1, E-Book: ISBN 978-3-87907-646-8. Das Buch ist im VDE-Verlag erschienen und kostet 42,00 Euro.
https://www.vde-verlag.de/buecher/537645/precision-farming-smart-farming-digital-farming.html

 

TERMINE

Münchner GI-Runde, 19. und 20. März 2020

zur Veranstaltungsseite

Kurs Geodatenbanken, 1. und 2. April 2020

Kursprogramm

Geo@Aktuell, 22. April 2020

Kursprogramm

3D Forum Lindau, 5. und 6. Mai 2020

zur Veranstaltungsseite

15. Mobiles GIS-Forum, 1. Juli 2020

Save the Date