Exkursion in den Nationalpark Bayerischer Wald

Arthur Reinelt begrüßte die Gruppe, die mit einem Kleinbus von München in Richtung Grafenau gestartet war, zuerst in der Nationalparkverwaltung, wo er den Exkursionsteilnehmern einen Einblick in das Nationalpark-GIS gab. Seit den 1990er Jahren verwendet man im Nationalpark Bayerischer Wald ein GIS-System für die unterschiedlichsten Zwecke. Wichtigstes Anwendungsgebiet ist jedoch das Monitoring des Waldes. Aber auch die Mobile Datenerfassung mittels moderner Apps hat in den Nationalpark bereits Einzug gehalten. Sie dienen vorallem der Dokumentation von seltenen Pflanzen und der Sichtung der Tierwelt.

Danach führte Arthur Reinelt die Gruppe in den Wald. Die Gruppe konnte sich davon überzeugen wieviel neues Leben, respektive Pflanzen, sich in einer der Natur überlassenen Landschaft entwickeln. Nachdem in den 1990er Jahren viele Bäume aufgrund des Borkenkäferbefalls abstarben, war die Sorge der Bürger im Bayerischen Wald sehr groß. U.a. befürchtete man, dass keine Touristen mehr in die Gegend kommen würden. Die Exkursionsgruppe kann jedenfalls allen Naturfreunden einen Besuch in den Nationalpark Bayerischer Wald nur wärmstens empfehlen: dort finden Sie ein Naturschauspiel!