3D Digitales Landschaftsmodell - Abschlussbericht veröffentlicht

„3D Digitales Landschaftsmodell“ (3D-DLM) ist ein Projekt am Runden Tisch GIS e.V. in Kooperation mit den Auftraggebern ‘Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen‘ (BEV), ‘Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Bayern‘ (LDBV), ‘Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg‘ (LGL) sowie ‘Bundesamt für Landestopographie swisstopo‘.

Ziel des Projekts ist es, die getrennten Modelle DGM und (2D) DLM in ein einheitliches und konsistentes 3D-DLM zu überführen. Dabei geht es neben der geometrischen 3D-Modellierung insbesondere auch um die Frage der Erweiterung der fachlichen Modellierung um Objektarten, die vertikale Elemente repräsentieren (z.B. Mauern und Wände von Gebäuden, Brücken und weiteren Bauwerken), die im bisherigen DLM nicht berücksichtigt sind. Der Weg zu einem solchen dreidimensionalen Modell sollte möglichst durch automatisierte Methoden unterstützt werden.

3D-Modellierung: Straßen als Bänder mit aus F_CODE abgeleiteter Breite

Auf Grundlage der bisherigen Untersuchungen zeigt sich, dass es grundsätzlich möglich ist, die im Rahmen des Projekts betrachteten Objektarten ausgehend von einem 2D-DLM und dem Gelände- bzw. Oberflächenmodell automatisiert in ein dreidimensionales Digitales Landschaftsmodell - basierend auf dem Datenmodell von CityGML – zu überführen. Es gilt jedoch, dass die einzelnen Verfahren individuell anzupassen sind; dies unterliegt zum einen den jeweiligen Objektklassen, aber auch den Eigenschaften der entsprechenden 3D-Informationen aus dem DGM und / oder DOM, sowie den Informationen, die im 2D-Modell vorhanden sind.

Der Abschlussbericht steht Interessenten hier zum Download zur Verfügung.